Ersetzt ESTA den Reisepass für die Vereinigten Staaten?

Bewertung: 3.77 13 Rezensionen

Ersetzt ESTA den Reisepass für die Vereinigten Staaten?

Was ist ESTA?

ESTA ist das neue Reisegenehmigungsverfahren, das die amerikanische Regierung in Kraft gesetzt hat, um Personen, die in ihr Hoheitsgebiet einreisen möchten, besser kontrollieren zu können. Das System verstärkt die bereits bestehenden Sicherheitsmaßnahmen der amerikanischen Behörden.

Die ESTA-Genehmigung wurde am 12. Januar 2009 zur Pflicht für Staatsangehörige zahlreicher europäischer Länder, darunter beispielsweise Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Schweiz. Auch Australien, Neuseeland, Brunei, Japan, die Republik Korea und Singapur profitieren von diesem Programm für visumfreies Reisen.

 

ESTA ist kein Visum, das die Einreise in die Vereinigten Staaten garantiert

ESTA - Electronic System for Travel Authorization - ist lediglich eine Reisegenehmigung. Sie ermöglicht Reisenden den Zutritt an Bord eines Flugzeugs oder eines Schiffes mit Ziel Vereinigte Staaten, aber die Genehmigung garantiert nicht zwangsläufig auch die Einreise auf amerikanischen Boden.

Die Einreisegenehmigung in die Vereinigten Staaten kann nur von den Grenzbeamten am Flughafen oder Hafen, an dem die Passagiere ankommen, erteilt werden. Wird die Einreise in das Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten bei der Ankunft verweigert, so haben Personen, die im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen unterwegs sind, keinerlei Beschwerdemöglichkeit.

 

So beantragen Sie eine ESTA-Genehmigung

Ein Antragsformular in deutscher Sprache steht Reisenden hier zur Verfügung. Das amerikanische Ministerium für Innere Sicherheit empfiehlt, den Antrag mindestens 72 Stunden vor der Abreise zu stellen. Im Formular müssen Angaben zu Identität des Antragstellers gemacht sowie Fragen zu den Umständen der Einreise in die Vereinigten Staaten beantwortet werden, so wie dies früher beim Formular I-94W der Fall war.

Seit dem 8. September 2010 ist das ESTA-System gebührenpflichtig. Wird der Antrag abgelehnt, muss der Reisende einen Antrag für ein befristetes Visum bei einer Botschaft oder einem Konsulat der Vereinigten Staaten stellen.

Die Bearbeitung des Antrags kann bis zu 72 Stunden in Anspruch nehmen und mit der Genehmigung erhält jeder Reisende eine individuelle Referenznummer. Wenn die Genehmigung nicht sofort erteilt wird, muss man mit der Antragsnummer überprüfen, ob die Reise genehmigt wurde. Diese Nummer wird auch benötigt, um bestimmte Informationen zu ändern, wenn der Reisepass nicht mehr gültig ist.

 

Gültigkeitsdauer der ESTA-Genehmigung

Die ESTA-Genehmigung ist zwei Jahre gültig. Während dieser Zeit kann der Reisende mehrfach in die Vereinigten Staaten reisen, ohne eine neue Genehmigung beantragen zu müssen, außer sein Reisepass läuft in der Zwischenzeit ab. Wenn die Genehmigung noch gültig ist, muss er sie bei zukünftigen Reisen in amerikanisches Hoheitsgebiet lediglich aktualisieren. Die ESTA-Genehmigung gilt nur für bestimmte Arten von Aufenthalten, wie Geschäfts- oder Urlaubsreisen.

Mit dieser Genehmigung darf man sich maximal 90 Tage in den Vereinigten Staaten aufhalten, ansonsten drohen ein Aufenthaltsverbot oder ein lebenslanges Einreiseverbot.

 

Notwendige Dokumente

Außer dem ESTA-Formular, das nach Möglichkeit ausgedruckt, archiviert und während der Reise mitgeführt werden sollte, ist der Reisepass das wichtigste Dokument. Es muss sich dabei um einen biometrischen, elektronischen oder maschinenlesbaren Pass handeln. Einen biometrischen Reisepass erkennt man am Symbol auf der Vorderseite. Ist der Reisepass nicht mehr gültig, so muss für die Ausstellung eines neuen Reisepasses mit einer Frist von bis zu sechs Wochen gerechnet werden.

Der Antrag muss bei der zuständigen Passbehörde am Hauptwohnsitz gestellt werden. Außerdem werden Nachweise über die Kreditwürdigkeit (z. B. Reiseschecks oder Kreditkarten) gefordert, sowie ein Rückreiseticket. Was die Gesundheit angeht, so sind keinerlei Impfungen vorgeschrieben. Das amerikanische Gesundheitssystem ist zwar sehr leistungsfähig, aber auch sehr teuer. Es empfiehlt sich daher, zu prüfen, ob im Preis für das Flugticket entsprechende Versicherungen enthalten sind. Ist gar keine oder nur eine unzureichende Versicherung enthalten, so ist es ratsam, eine Reiseversicherung abzuschließen.

 

Gültige Reisepässe

Bestimmte Reisepässe bedingen ein Visum, andere nicht. Bei maschinenlesbaren Reisepässen, die nach dem 26. Oktober 2005 ausgestellt wurden, ist ein Visum Pflicht.

Ein Reisender, der dagegen einen vor dem 26. Oktober 2005 ausgestellten bzw. einen elektronischen oder biometrischen Reisepass besitzt, ist von der Visumspflicht befreit. Wichtig ist, dass die Informationen, die im Flugticket angegeben sind, exakt mit den Angaben im Reisepass übereinstimmen müssen.

 

Was tun, wenn Sie keinen konformen Reisepass besitzen?

Wie bereits erwähnt ist und bleibt der Reisepass ein Dokument, das man zwingend benötigt, um in die Vereinigten Staaten einreisen zu können. Die Tatsache, dass Sie einen ESTA-Antrag stellen, ändert daran nichts, denn dieser wird elektronisch mit Ihrem Reisepass verknüpft.

Wenn Sie jedoch keinen Reisepass besitzen oder wenn ihr Reisepass abgelaufen ist, dann ist es unerlässlich, dass Sie die entsprechenden Formalitäten abwickeln, um einen solchen Pass zu beantragen oder ihn zu verlängern. Selbstverständlich müssen Sie dies tun, bevor Sie den Online-Antrag für eine Reisegenehmigung stellen. Begeben Sie sich dafür zur Gemeindeverwaltung Ihres Wohnortes und besorgen Sie sich dort die entsprechenden Formulare. Füllen Sie diese dann aus und fügen Sie die notwendigen Dokumente bei.

Wenn Sie mit Ihrem Reisepass keine ESTA-Genehmigung erhalten, müssen Sie einen Visumsantrag stellen. In diesem Fall erhalten Sie die notwendigen Formulare bei einer amerikanischen Botschaft Ihres Wohnsitzlandes.

Beachten Sie, dass diese beiden Fälle langwierig sein können und möglicherweise mehrere Monate vergehen, bis Sie den Reisepass oder das Visum in Händen haben. Denken Sie also rechtzeitig bei der Vorbereitung Ihrer Reise daran, damit Sie dies am Ende nicht völlig unvorbereitet trifft.

 

Die gesetzlichen Bestimmungen für die Einreise in die USA

Personen, die ein- oder mehrfach rechtskräftig verurteilt worden sind, dürfen laut Gesetz nicht in die Vereinigten Staaten einreisen. Dasselbe gilt für Reisende mit schweren ansteckenden Krankheiten, solche, denen in der Vergangenheit die Einreise verweigert wurde oder die sich länger als genehmigt in den USA aufgehalten haben.

Um ein Zurückweisen an der Grenze zu vermeiden, sollten Personen, auf die diese Punkte zutreffen, bei einer Botschaft ein Visum beantragen. Zu beachten ist auch, dass das Programm für visumfreies Reisen nicht für Personen gilt, denen zuvor ein Visum verweigert wurde.