Alternativen bei Ablehnung der ESTA-Genehmigung


Alternativen bei Ablehnung der ESTA-Genehmigung

Die verschiedenen Gründe dafür, dass ein ESTA-Antrag abgelehnt wird

Nicht alle beantragten ESTA-Genehmigungen werden automatisch bewilligt. Das ESTA-Formular gilt beispielsweise nicht für Personen, die in die Vereinigten Staaten reisen möchten, aber nicht aus einem der Teilnehmerländer am Programm für visumfreies Reisen (VWP) stammen.

Aber auch Antragstellern aus einem Mitgliedsland des Visa Waiver Program (VWP) kann es passieren, dass der ESTA-Antrag abgelehnt wird. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die betreffende Person sich mehr als 90 Tage im amerikanischen Hoheitsgebiet aufhalten möchte.

Die Genehmigung gilt nämlich nur für Reisen, die 90 Tage nicht überschreiten.

Bei Reisenden, bei denen die persönlichen Daten im Reisepass nicht mit den Angaben im ESTA-Formular übereinstimmen, kann die Genehmigung für eine Reise oder einen Transitaufenthalt in den USA abgelehnt werden. Dies gilt ebenfalls, wenn der Antragsteller nur einen provisorischen Reisepass besitzt oder wenn sein Reisepass abgelaufen ist.

Darüber hinaus kann der Antrag auch abgelehnt werden, wenn das ESTA-Formular nicht sorgfältig ausgefüllt wurde. Bei den mit ja oder nein zu beantwortenden Fragen sind keine weiteren Bemerkungen notwendig.

Im Übrigen können auch bestimmte persönliche Informationen im Formular die Entscheidung der Behörden beeinflussen. Dies ist bei Personen mit ansteckenden Krankheiten der Fall sowie bei Personen, die Straftaten begangen haben oder bei Personen, die verdächtigt werden, in terroristische Aktivitäten verwickelt zu sein. Antragstellern, die ein solches Profil aufweisen, wird die Einreise in die Vereinigten Staaten möglicherweise verweigert.

 

Vorgehensweise bei einer Verweigerung der ESTA-Genehmigung

Das ESTA-Formular soll mögliche Kriminelle oder Terroristen identifizieren. Personen, welche die entsprechenden Fragen mit Ja beantwortet haben, werden keine ESTA-Genehmigung erhalten. Wenn allerdings ein Antragsteller beim Ausfüllen des ESTA-Formulars einen Fehler begangen hat oder etwas vergessen hat, kann er nach einer Frist von 10 Tagen erneut eine ESTA-Genehmigung beantragen.

Man sollte darauf achten, dass die persönlichen Informationen, die man im Formular angibt, mit den persönlichen Daten im Reisepass genau übereinstimmen, um eine erneute Ablehnung zu vermeiden. Staatsangehörige aus Ländern, die nicht am Programm für visumfreies Reisen VWP teilnehmen, müssen zwingend ein Visum beantragen.

Personen, die trotz der Ablehnung der ESTA-Genehmigung in die USA reisen möchten, müssen in ihrem Heimatland bei einem Konsulat oder der Botschaft der Vereinigten Staaten ebenfalls ein Visum beantragen.

Es ist noch anzumerken, dass die Gründe für die Ablehnung der ESTA-Genehmigung dem Antragsteller nicht mitgeteilt werden. Wenn Sie ein Visum für einen Kurzaufenthalt bei einer amerikanischen Botschaft beantragen, so kann Ihnen das Botschaftspersonal auch keine Auskunft über die Gründe für die Ablehnung des ESTA-Antrags geben.

Im Übrigen vergibt die Botschaft der Vereinigten Staaten keine kurzfristigen Notfalltermine an Reisende, deren ESTA-Antrag abgelehnt wurde. In diesem Fall bleibt nichts anderes übrig, als auf ganz normalem Wege ein Visum für die Reise in die USA zu beantragen.

 

Erfährt man den Grund für eine Verweigerung der ESTA-Reisegenehmigung?

Bei jedem Antrag für eine ESTA-Reisegenehmigung prüfen die Einwanderungsbeamten das jeweilige Dossier sorgfältig. Im Falle einer Ablehnung sind sie jedoch nicht verpflichtet, Ihnen den Grund für diese Verweigerung mitzuteilen.

Sie erhalten lediglich eine E-Mail, in der Ihnen mitgeteilt wird, dass Ihr Antrag abgelehnt wurde. Nähere Erläuterungen werden nicht gegeben, und es ist nicht möglich, zu erfahren, warum die Genehmigung nicht erteilt wurde.

Sie müssen also die verschiedenen Gründe für eine derartige Ablehnung, die wir oben erläutert haben, selbst prüfen, um herauszufinden, welcher bei Ihnen zutrifft. Dann können Sie überlegen, ob es sinnvoll ist, den ESTA-Antrag erneut zu stellen, oder ob Sie gleich ein Visum in einer Botschaft der Vereinigten Staaten beantragen.

Auf alle Fälle nutzt es im Falle einer Ablehnung der Reisegenehmigung nichts, die Reise aufrechtzuerhalten, denn die Fluggesellschaft würde Ihnen bereits den Zutritt an Bord des Flugzeugs verweigern. Sollte Ihnen dies doch gelingen, so wären Sie dennoch nicht berechtigt, nach der Landung amerikanisches Hoheitsgebiet zu betreten.